Gecko-Füsse

 
 

Geckos haben Klebstreifen eines voraus: Selbst nach wiederholtem Kontakt mit Schmutz und Staub kleben ihre Füsse auf glatten Flächen immer noch einwandfrei. Dies lässt sich durch einen äusserst effizienten „2-Komponenten Selbstreinigungsmechanismus“ erklären. Bei jedem Schritt nämlich ziehen sie ihre Zehen ein Stück weit über den Untergrund. Grössere Schmutzpartikel streifen sie dabei durch den leicht seitwärts gerichteten Reibkontakt ab. Kleinere Partikel hingegen lagern sich zwischen den feinen Härchen auf der Fusssohle und in darunter liegenden Hautfalten ein.

Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie und der Carnegie Mellon University in Pittsburgh haben nun den ersten Klebstreifen entwickelt, der nicht nur genauso haftsicher ist wie ein Geckofuss, sonder auch über einen vergleichbaren Selbstreinigungsmechanismus verfügt. Damit liessen sich beispielsweise Lebensmittelverpackungen oder Verbände mehrfach öffnen und sicher wieder verschliessen. Mögliche Einsatzgebiete für diese Topp-Alternative zu gängigen Klettverschlüssen wären insbesondere Sport, Medizin, Automobilindustrie oder die Raumfahrt.

aus: Zentralschweiz am Sonntag, Nr. 8, 23.2.14, „Die andere Seite“

< Zurück

 

Gecko-Füsschen inspirieren die Haftmaterial-Technologie

© 3/2014 - Ch. Sigrist