Medizinische Ursachen von Unsauberkeitsproblemen

 
 

Nicht wenige Hauskatzen verrichten ihr „kleines“ oder „grösseres Geschäft“ irgendwann in ihrem Leben nicht mehr in der dafür vorgesehenen Katzen-Toilette. Was selbst erfahrene Katzenhalter nicht wissen oder für möglich halten: häufig gibt es dafür eine medizinische Ursache!

Zu den mit Abstand am meisten diagnostizierten Auslösern von Unsauberkeitsproblemen zählen Entzündungen, Schmerzen und Defekte im Bereich der ableitenden Harnwege. Aber auch altersbedingte Beschwerden im Bereich der Lenden-, Steiss-, Schwanz- oder Hüftgegend können dazu führen, dass sich Katzen nicht mehr am gewohnten Ort versäubern, Deutlich seltener sind es von Verstopfung, schmerzhaftem Kotabsatz, Pressen auf den Darm oder Durchfall begleitete Magen-Darm- Erkrankungen, die sich in Unsauberkeit äussern. Ist der Kot- oder Urinabsatz nämlich mit unangenehmen Empfindungen, mit Behinderungen, besonderen Schwierigkeiten oder aussergewöhnlichen Anstrengungen verbunden, wird der als dafür (mit)verantwortlich gemachte Ausscheidungsort schnell gemieden.

Einen weiten Bogen machen Katzen in der Regel aber auch um „über-frequentierte“ Toiletten.  Auf durchnässte, stark riechende, mit zahlreichen Klumpen durchsetzte oder durch viele Kotportionen übermässig verschmutze Einstreu reagieren sie bekanntlich äusserst empfindlich. Eine „Übernutzung“ ist beispielsweise dann gegeben, wenn diese oder eine im selben Haushalt lebende Zweitkatze an einer Schilddrüsen-Überfunktion leidet, zucker- oder nierenkrank ist. 

Für Senioren kann der Ein- und Ausstieg in die Kiste zum Problem werden. Naheliegend, wenn die Katze ihr Geschäft in diesem Fall vermeintlich demonstrativ neben, statt in der Toilette, verrichtet!

Beim Kotabsatz tragen vor allem die Hinterbeine den Grossteil des Körpergewichtes. Für diesen „Balance-Akt“ sind die „Bodenhaltung“ und damit die Beschaffenheit des Untergrundes ausschlaggebend. Grobes, scharfkantiges oder nicht rutschfestes Substrat erweist sich dabei als höchst ungeeignet, bereitet der Katze womöglich sogar Schmerzen oder verunsichert sie. Nicht immer ist nämlich die aus der Perspektive des Katzenhalters optimale Einstreu auch tatsächlich katzengerecht.

Die nicht abschliessende Auflistung möglicher körperlicher Ursachen von gestörtem Ausscheidungsverhalten zeigt in aller Deutlichkeit, dass längst nicht alle Unsauberkeitsprobleme (nur) psychisch bedingt sind. 

Mehr zum Thema Protest-Pinkeln und Angst-Pissen erfahren Sie im Bereich „Verhalten

< Zurück

Zwei wichtige Ursachen für plötzliche Unsauberkeit bei der Katze sind das Alter und bestimmte Erkrankungen – im Bild eine 13-jährige, an einer Schilddrüsen-Überfunktion leidende Katze.